OMR Podcast

OMR #357 mit Sido


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Genau 20 Jahre ist es her, dass Paul Würdig aka Sido seinen ersten Plattenvertrag beim Label Aggro Berlin unterschreibt. Seitdem hat sich einiges getan: Er trägt keine Maske mehr, seine Songs landen statt auf dem Index in den Charts und aus dem jungen Straßenrapper ist einer der etabliertesten und bekanntesten Künstler des Landes geworden. Wie der Berliner mit Kritik umgeht, den Wert der eigenen Marke einschätzt, weshalb es vielleicht nie wieder ein Sido-Album geben wird und was er jetzt auf Twitch vorhat, hört Ihr im aktuellen OMR Podcast.

Alle Themen des Podcasts mit Sido im Überblick:
Über Sidos Legenden-Status, 20 Jahre im Rap-Game und die Frage, wer eigentlich genau seine Zielgruppe ist (ab 02:20)
Wie hat es Sido geschafft, als Künstler zwei Jahrzehnte lang relevant zu bleiben? Und wie lange will er diesen Status noch aufrecht erhalten? (ab 04:50)
Woran liegt es, dass Sido auch heute noch mehr monatliche Spotify-Plays hat als beispielsweise Capital Bra und Bonez MC (ab 05:25)
Deshalb ist Sido seit der Corona-Pandemie deutlich präsenter als viele andere Künstler (ab 04:45)
Wie viel Strategie steckt hinter seinen Entscheidungen, beispielsweise Features mit Pop-Künstlern zu veröffentlichen? (ab 08:05)
Warum hat Sido seine öffentliche Karriere mit einer Maske begonnen? Und weshalb trägt er sie heute nicht mehr? (ab 09:25)
Was ist laut Sido sein Erfolgsgeheimnis? (ab 12:20)
Während Capital Bra Millionen Pizzen verkauft und Bonez MC und RAF Camora selbsternannte Vodka-Millionäre sind, hält sich Sido sich mit Promo für eigene Produkte sehr zurück. Warum? (ab 13:40)
In diese Startups hat Sido investiert und deshalb spricht er nicht viel darüber (ab 16:30)
So kam es zu den verschiedenen Live-Stream-Camps mit Knossi & Co. (ab 21:25)
Wie haben sich Knossi und Sido kennengelernt? (ab 22:50)
Deshalb will Sido schon bald einen eigenen Twitch-Kanal starten (ab 24:40)
Auf welchen Plattformen ist Sido als Konsument am meisten unterwegs? (ab 27:40)
Wie steht Sido zu Knossis jetzt in Erfüllung gegangenem Traum einer eigenen TV-Show? Und wie steht er insgesamt zum Fernsehen? (ab 29:00)
So denkt Sido heute über seinen Jury-Platz bei der Casting-Show „The Voice of Germany“ (ab 30:30)
Was hält Sido vom aktuellen Clubhouse-Hype? (ab 32:20)
So denkt er über Youtube und Tiktok (ab 34:40)
Sagt Sido viele Anfragen von Marken ab? (ab 37:30)
Deshalb wird es vielleicht nie wieder ein Sido-Album geben (ab 39:00)
Das steckt hinter dem erneuten Start von Def Jam Germany (ab 40:00)
Wie Sido einmal zum Songwriter für einen Schlager-Star wurde (ab 42:45)
So wurde der Hamburger Rapper Bozza zum ersten Signing von Def Jam Germany (ab 44:00)
„Das ist deutscher Hip Hop“ – So beschreibt Sido die Branche (ab 45:20)
Sido und sein schwieriges Verhältnis zu klassischen Medien (ab 46:30)
Wie sieht Sidos persönlicher Fünfjahresplan aus? (ab 48:55)
Hat Sido Vorbilder? (ab 52:15)
Sind verkaufte Tour-Tickets als Erfolgs-Währung heute wichtiger als Chart-Platzierungen? (ab 54:30)
Wie geht Sido mit Kritik um? (58:00)

OMR #355 mit den Mister-Spex-Vorständen Mirko Caspar & Dirk Graber


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Mister Spex ist der größte Online-Brillenhändler Deutschlands, das Unternehmen wächst seit der Gründung 2008 kontinuierlich und machte 2019 einen Umsatz von 140 Millionen Euro. Im Podcast sprechen die beiden Vorstände Dirk Graber und Mirko Caspar auch über den Ausbau des stationären Handels, Amazon und Fielmann als Konkurrenz und erklären, weshalb sie lieber auf Fernsehwerbung statt auf Super-Influencer setzen werden. Wenn ihr außerdem wissen wollt, warum sie trotzdem gerne eine Koop mit Jürgen Klinsmann hätten, dann hört in den aktuellen OMR-Podcast rein.

Gründung von Mister Spex (ab Min 4:00)
Welche Rollen stationärer Handel spielt (ab Min 7:00)
Was den Wachstum antreibt (ab Min. 10:00)
Welche Produkte den größten Umsatz machen (ab Min. 12:00)
Wie sich TV als Marketing-Kanal entwickelt hat (ab Min 15:00)
Ob der Online-Brillenkauf immer noch ein Evangelisierungsprozess ist (ab Min 17:30)
Brillen als Fashion statt Medizinprodukt (ab Min. 21:00)
Über Influencer-Collabos (ab 23:30 Min)
Über das Verhältnis zu Fielmann und anderen Konkurrenten (ab Min. 26:00)
Über Collabos mit Promis (ab Min. 35:00)
Über Investoren und einen möglichen Börsengang (ab Min 40:00)
Mögliches Wachstum bei Mister Spex (ab Min 47:00)
HR und ehemalige Mitarbeiter (ab Min. 55:00)

OMR #354 mit New York Times-Journalistin Taylor Lorenz und Erik Podzuweit


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die Journalistin Taylor Lorenz bringt uns in der aktuellen Ausgabe vom OMR Podcast auf den neusten Stand was soziale Medien und ihre Wirkungsmacht angeht. Neben Plattformen, wie DLive, die man als Gefahren für die Demokratie einstufen könnte, geht es um Clubhouse und andere Apps, die den Platzhirschen den Rang ablaufen wollen. Passend dazu steigt in einer Spezialausgabe von Finance Corner Erik Podzuweit ein und erklärt alles rund um GameStop, Hedgefonds und Robinhood.

Werbung:
Jetzt Taxdoo testen unter taxdoo.com

OMR #353 mit Judith Williams, Andre Sierek & Jan Stratmann von Bitterliebe


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die breite Öffentlichkeit kennt Judith Williams als Jurymitglied der Startup-Show „Die Höhle der Löwen“. Dabei erreichte sie schon vor DHDL Millionen als Teleshopping-Moderatorin bei HSE24. Bis heute ist sie der Erfolgsgarant des Senders und hat gleichzeitig ein Unternehmen mit über 60 Millionen Euro Jahresumsatz aufgebaut. Im OMR Podcast erzählt sie, wie sie das geschafft hat und hat auch die Bitterliebe-Gründer im Schlepptau, die auf jeden Fall als Erfolgsbeispiel eines DHDL-Startups durchgehen.

Alle Themen des Podcasts mit Judith Williams und den Bitterliebe-Gründern im Überblick:

Nicht nur Teleshopping: Wie ist Judith Williams erfolgreich geworden? (ab 04:16)
Über ihre erfolgreiche Karriere als Musikerin – und das krankheitsbedingte Ende (ab 05:57)
Ihr Einstieg in die Business-Welt durch Homeshopping (ab 07:53)
Wie Georg Kofler – jetzt Co-Juror bei „Die Höhle der Löwen“ – das Talent von Judith Williams entdeckt hat (ab 12:10)
Die Top-Produkte von Judith Williams aus den vergangenen Jahren (ab 13:00)
180 Mitarbeiter und über 60 Millionen Euro Umsatz: So hat sie ihr Unternehmen groß gemacht (ab 14:51)
Ist die Marke Judith Williams der größte Umsatzbringer für HSE24? (ab 21:39)
Was ist ihr zentrales Erfolgsrezept? (ab 24:04)
Wie ist sie bei „Die Höhle der Löwen“ gelandet? (ab 27:13)
Wie viele Deals hat sie in der Sendung bisher gemacht? Und wonach wählt sie die Startups aus, die sie unterstützen will? (ab 28:57)
Zu Bitterliebe: Wie hat die Geschichte des Unternehmens angefangen? (ab 33:14)
Welche Art von Produkten bietet Bitterliebe an? (ab 36:18)
Wie lief der Auftritt von Bitterliebe bei DHDL? (ab 38:35)
Wie sieht der Wettbewerb im Bitterstoffe-Business aus? (ab 40:58)
Erste Erfahrungen des Bitterliebe-Teams mit Teleshopping (ab 42:58)
Was hat Judith Williams an Bitterliebe begeistert? (ab 44:14)
Über welche Kanäle macht das Unternehmen seinen Umsatz? (ab 45:33)
Funktioniert Influencer Marketing auch für Bitterstoffe? (ab 47:50)
Warum die Entscheidung zum Teil-Exit vor wenigen Wochen? (ab 49:42)
Der weitere Plan zu mehr Umsatz (ab 52:36)
Internationalisierung am besten über Amazon? (ab 56:51)
Wie wichtig sind Produktbewertungen für die Vertrauensbildung? (ab 59:08)

OMR #352 mit Gorillas-Gründer Kağan Sümer


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Philipp Westermeyer hatte schon viele Unternehmer im OMR Podcast zu Gast. Wenn er also bereits im Januar 2021 die Business Story des Jahres kürt, muss eine wirklich außergewöhnliche Geschichte dahinter stecken. Und das tut sie im Fall von Gorillas: Das Startup liefert Supermarkt-Artikel innerhalb von zehn Minuten für 1,80 Euro aus. Wie es ihm gelungen ist, mit diesem Modell 36 Millionen Euro von Investoren einzusammeln, und wie das Ganze langfristig wirtschaftlich funktionieren soll – das erklärt Gründer Kağan Sümer in seiner ersten Podcast-Appearance im OMR Podcast.

OMR #351 mit Tarek Müller über Clubhouse, E-Commerce und Aktien


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

„Es entsteht eine geile Gesprächsdynamik. Und irgendwie gerät man da in einen Sog“, sagt Tarek Müller im OMR Podcast zu Host Philipp Westermeyer. Das denkt er hoffentlich auch über den Podcast selber, gemeint ist aber Clubhouse. Nach einer ausführlichen Analyse über die Zukunft der Hype-App erzählt er außerdem, welche Resonanz er auf sein Spiegel-Cover bekommen hat, erklärt ganz nebenbei, wie E-Commerce im Marktplatz-Zeitalter funktioniert und verrät, weshalb er im OMR Börsenspiel alles auf Home24 gesetzt hat.

Alle Themen des Podcasts mit About You-Gründer und Podcast-Stammgast Tarek Müller im Überblick:
So viel Zeit hat Tarek Müller am Wochenende mit der App Clubhouse verbracht (ab 03:00)
Was fasziniert den About-You-Gründer an der App? (ab 04:40)
Wie geht es mit Clubhouse nach dem Hype-Wochenende weiter? Ist die App in Deutschland massentauglich? (ab 07:45)
Was Linkedin und Clubhouse gemeinsam haben – und was die Diskussionen auf den Plattformen unterscheidet (ab 10:45)
Mit diesen Growth-Mechanismen wachsen Clubhouse-Räume besonders gut (ab 14:00)
Wie viel des Clubhouse-Hypes ist echt? Und was findet lediglich in einer Medien- und Kommunikations-Blase statt? (ab 19:35)
Nur per Invite, nur auf iPhones: Deshalb ist das schnelle Wachstum von Clubhouse so beeindruckend (ab 21:15)
So wichtig waren Drittplattformen für den Clubhouse-Hype (ab 23:00)
Philipp Westermeyer erkennt eine Eliten-Bubble und ist skeptisch, was den Erfolg von Clubhouse in der breiten Masse angeht. Am Ende müssten auch hier gute und professionelle Inhalte vorbereitet werden (ab 23:15)
Laut Tarek Müller könnte Clubhouse das neue Twitter werden (ab 27:20)
Erzählen Speaker bei Clubhouse wirklich Dinge, die sie zum Beispiel in Podcasts anders oder gar nicht gesagt hätten? Was bedeutet das für Journalismus? (ab 32:05)
Weshalb hat Clubhouse noch keine Android-App? (ab 36:50)
Wie könnte Clubhouse langfristig Geld verdienen? (ab 39:50)
Welche Rolle könnten Audio-Vermarkter und speziell Spotify für die App spielen? (ab 45:15)
Könnte Clubhouse ein Exit-Case sein? Wäre käme als Käufer in Frage? (ab 46:10)
Wie war die Resonanz auf das Spiegel-Cover auf dem Tarek Müller unter anderem gemeinsam mit Shopify-Gründer Tobias Lütke vor kurzem abgebildet war? Und wie kam es dazu? (ab 48:20)
Wie geht Tarek Müller mit seiner auch über die Branche hinaus wachsenden Bekanntheit um? Und wie steht Philipp Westermeyer zu immer mehr Öffentlichkeit? (ab 55:00)
So steht Tarek Müller zum Trend Digital-Live-Shopping (ab 1:00:10)
Was spielt im Online-Handel der Zukunft eine größere Rolle: der eigene Shop oder Marktplätze? (ab 1:03:30)
Deshalb hat Tarek Müller beim OMR Börsenspiel alles auf Home24 gesetzt – und zwischenzeitlich auch die Führung übernommen (ab 1:09:30)
Wieviel ist About You aktuell wert? (ab 1:14:00)
Podcast-Nachbesprechung bei Clubhouse am Freitag-Abend mit Tarek Müller und Philipp Westermeyer. Die genaue Uhrzeit und Link findet Ihr demnächst zum Beispiel auf Instagram

OMR #350 mit Sven Schmidt


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Philipp hatte gefordert, Ihr habt geliefert. Uns haben viele Fragen rund um aktuelle Trends und einen Ausblick auf 2021 erreicht – unsere Podcast-Stammgäste werden in den nächsten Episoden ihre Antworten raushauen. Den Anfang macht Sven Schmidt. Ihr erfahrt, was er vom aktuellen Bitcoin-Hype hält, welche Probleme Trumps Twitter-Bann aufzeigt und ob sich die Reisebranche vom Corona-Schock erholen kann.

Alle Themen des Podcasts mit Sven Schmidt im Überblick:
Philipp liegt beim Börsenspiel gerade vorn – wie Airbnb seinen Höhenflug treibt (ab 3:27)
Warum Sven Schmidt beim Börsenspiel auf Trading-Plattformen setzt (ab 5:57)
Erste Frage von den OMR-Hörern: Welcher Technologie-Trend könnte in Zukunft als Aushängeschild Europas dienen? (ab 7:52)
Nächste Frage: Wird die Regulierung der EU den US-Plattformen Einhalt gebieten oder eher europäischen Plattformen schaden? (ab 11:58)
Wie würde Sven Schmidt Schule und Bildung in Zukunft denken? (ab 13:42)
Sind durch Corona wirklich Fachkräfte frei geworden, die jetzt neue Jobs suchen? (ab 21:23)
Über die Zukunft von Travel-Startups in der aktuellen Zeit (ab 24:17)
Autonomes Fahren: Top oder Flop? (ab 29:32)
Thema Bitcoin: Sven Schmidts Einschätzung zum Hype (ab 38:03)
Sven Schmidts Einschätzung zum Social-Media-Bann von Donald Trump (ab 54:16)
Welches Sport-Sponsoring würde Sven Schmidt About You empfehlen? (ab 1:02:59)
Sven Schmidts Meinung zu Xing vs. Linkedin (ab 1:11:32)
Was Philipp gerade krass findet: Der Market Cap von Ferrari. Woher kommt der? (ab 1:19:14)
Über die Effekte von Trading-Apps wie Robinhood & Co. – und die Macht von Elon Musks Twitter-Kanal (ab 1:23:24)
Mal ein kleines Lob für Frank Thelen von Sven Schmidt? (ab 1:28:48)

OMR #349 mit Onlyfans-Creatorin Bonny Lang


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

200 Millionen US-Dollar: So viel zahlt die Hype-Plattform Onlyfans nach eigenen Aussagen seinen Creatorn auf der ganzen Welt jeden Monat aus. Und zu den Bestverdienern gehört eine Deutsche. Bonny Lang macht mit Erotik-Content jeden Monat einen Umsatz von bis zu 50.000 Euro. Im OMR Podcast erzählt sie, wie sie auf Onlyfans gelandet ist, woher ihre zahlenden Kunden kommen und welche Inhalte den Großteil des Geldes einbringen.

Alle Themen des Podcasts mit Bonny Lang im Überblick:

Warum Onlyfans derzeit eine so spannende Plattform ist (ab 3:16)
Bonny Lang hatte eigentlich mal einen Job in der Automobilbranche (ab 4:37)
Auf welcher Plattform ist sie in das Social-Game eingestiegen? (ab 6:48)
Welchen Content macht sie auf Onlyfans? (ab 7:58)
Wie viele Abonnenten zahlen für die Inhalte von Bonny Lang auf Onlyfans? (ab 9:52)
Über welche Kanäle kommen die Onlyfans-Abonnenten auf ihren Account? (ab 12:08)
Bonny Langs Weg ins Erotik-Business (ab 15:53)
Warum die Nachrichtenfunktion lukrativer ist, als das Onlyfans-Abo (ab 18:31)
Welche Grenzen setzt sie sich bei ihrem Content? (ab 22:56)
Wie läuft ein Arbeitstag von Bonny Lang? (ab 25:11)
Wie groß war der Push durch das Interview in der Bildzeitung? (ab 28:32)
Wie gut ist der Kontakt zu Onlyfans und anderen Creatorn auf der Plattform? (ab 29:54)
Über ihren eigens entwickelten Onlyfans-Videokurs (ab 31:36)
Wie verteilt sich der Umsatz zwischen Abos und Nachrichten auf Onlyfans? (ab 35:59)
Wie erklärt sich Bonny Lang ihre Popularität? (ab 37:17)
Hat sie Sorge vor Wettbewerb um Onlyfans-Abonnenten? Und wie treu sind bestehende Follower? (ab 41:01)
Wie sie strategisch nach Kooperationen mit anderen Creatorn sucht, um ihre Follower-Zahlen zu steigern (ab 44:26)
Welche Motive kommen bei ihren Fans am besten an? (ab 48:45)
Was bringt eine Fanpage bzw. ein Backup-Profil auf Instagram? (ab 50:56)
Woher weiß sie, dass sie zu den 0,11 Prozent der bestverdienensten Creatorn auf Onlyfans gehört? (ab 53:46)
Plant Bonny Lang, Merch oder andere Produkte zu verkaufen? (ab 58:53)
Wie sieht ihre Zielgruppe auf Onlyfans aus? (ab 59:33)

OMR #348 mit Tomislav Karajica


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Sonntagsausgabe des OMR Podcasts mit Tausendsassa Tomislav Karajica: Zusammen mit seiner Firma betreibt OMR den Hamburger Fernsehturm, er hat einen Basketball-Bundesligsten geformt, ist beteiligt an Edel Optics und baut verschiedene Fußballvereine auf. Er erzählt über seinen irren Werdegang vom Schrott-Fahrer zum Immobilienmogul, über die Hintergründe der Sportvereine und warum er an Innenstädte glaubt.