OMR Podcast

OMR #277 mit Finn Age Hänsel von der Sanity Group


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die Cannabis-Pflanze hat hierzulande immer noch ein schwieriges Image. Für viele gilt der Spruch: Kiffen macht die Birne hohl. Hanf enthält aber neben der in Deutschland als Arzneimittel zugelassenen, psychoaktiven Substanz THC auch Cannabidiol (CBD) – und um diesen Wirkstoff entsteht gerade eine millionenschwere Industrie. Ganz vorne in Europa mitspielen, will dabei Ex-Movinga Chef Finn Age Hänsel. Der Gründer der Sanity Group (u.a. Vaay) spricht im aktuellen Podcast über Marketing-Hürden, eine Begegnung mit Investor und Rap-Legende Snoop Dogg im Fahrstuhl und Douglas-Filialen als wichtigen Absatz-Kanal.

OMR #276 mit bildundtonfabrik-Gründer Philipp Käßbohrer


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Glück hätten sie gehabt, sagt Philipp Käßbohrer, Mitgründer der bildundtonfabrik (kurz: btf), dass ihnen niemand mit Geldscheinen gewedelt hat. Die Produktionsfirma hält sich normalerweise eher im Hintergrund, dabei entstehen unter ihrem Banner zum Beispiel das "Neo Magazin Royale" mit Jan Böhmermann, die Netflix-Serie "How to sell Drugs online (fast)" oder zuletzt "Drinnen", eine Serie, die in kürzester Zeit während der Quarantäne remote geplant, gefilmt und produziert wurde. Wie es die btf schafft Jahr für Jahr Grimme-Preise zu gewinnen, wie sich die Streaming- und Fernseh-Welt durch die Corona-Krise verändern werden und warum alle über "Tiger King" reden wollen, in dieser Sonntagsausgabe des OMR Podcasts.

OMR #275 mit Tarek Müller


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Seit dem 28. April verkauft About You Schutzmasken, die inzwischen in fast ganz Deutschland Pflicht im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel sind. Und bereits um 11 Uhr morgens war die erste Charge komplett ausverkauft. Tarek Müller, Gründer des Fashion-Retailers, spricht im OMR Podcast von absurden Trafficzahlen und einer Nachfrage, die bis zu 40 Millionen Masken verkaufen könnte. Außerdem verrät der Stammgast, weshalb sich das Unternehmen für den Verkauf von Masken entschieden hat, inwiefern der Schritt aufs Marketing einzahlt – und was das alles mit Fynn Kliemann zu tun hat.

OMR #274 mit Pip Klöckner


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Es ist schon viel zu lange her, dass Pip zuletzt im OMR Podcast zu hören war. Seitdem hat sich einiges geändert: Unter anderem ein Gerichtsstreit, der dazu führen könnte, dass die SEO-Legende Einblicke in die Google-Suchalgorithmen bekommt. Im Gespräch mit Philipp teilt er seine Meinung zu SEO in Corona-Zeiten, wie Amazon die Krise noch weiter ausnutzen könnte und natürlich die ganze bisherige Geschichte des Rechtsstreit mit Google. Ein sehr intensiver Podcast, vielleicht auch etwas nerdy, der sich schon alleine für die spannenden Randnotizen von Pip lohnt.

OMR #273 mit Stephanie Caspar von Axel Springer SE


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Kaum jemand kann so gut Auskunft darüber geben, wie die Corona-Krise das Medien- und Marketing-Business derzeit trifft, wie Stephanie Caspar: Sie verantwortet bei Axel Springer das deutsche Mediengeschäft und die Digitalvermarktung mit Media Impact. Im OMR Podcast erzählt Caspar, warum eine reine Verdopplung täglicher neuer Paid-Abos bei Bild und Welt sie noch nicht glücklich macht, welche Geschäftsfelder bei Axel Springer gerade am meisten leiden und ob KKR seine Milliarden-Investition in das Unternehmen schon bereut.

Alle Themen des Podcasts mit Stephanie Caspar von Axel Springer im Überblick:

Wie sind die Zeiten aktuell als Vorständin bei Axel Springer? (ab 04:45)
Ein kleiner Rückblick auf Stephanie Caspars Karriere (ab 06:41)
Wie ist die aktuelle Situation bei unterschiedlichen Geschäftsbereichen von Axel Springer: Wo wird das Unternehmen hart getroffen und wo profitiert es vielleicht sogar? (ab 08:46)
Warum bekommt gerade Idealo aktuell so einen starken Push? (ab 11:24)
Wie wirken sich die Corona-Krise und der gestiegene Traffic auf das Paid-Geschäft der Medienmarken von Axel Springer aus? (ab 13:38)
Wie funktioniert die aktuell alltägliche Live-Berichterstattung für Bild.de? (ab 20:33)
Welche Entwicklung erwartet Caspar beim Classifieds-Geschäft mit Job- und Immobiliensuche in den kommenden Monaten? (ab 27:55)
Es war zu lesen, dass Axel Springer mit der Palantir-Software Foundry arbeiten will – die soll durch Datenanalyse besser zeigen, welche Nutzer bald ihr Abo kündigen und vieles mehr. Wie funktioniert die Software genau? (ab 31:14)
Noch vor Kurzem hat sie Springer-Aktien gekauft – warum hat sie das kurz vor dem Abgang von der Börse gemacht? (ab 33:16)
Wäre auch jetzt noch so ein Deal mit KKR möglich, wie ihn Axel Springer vor ein paar Monaten geschlossen hat? (ab 34:52)
Wie geht es dem Affiliate-Player Awin (ehemals Zanox) derzeit? (ab 42:18)
6:30

Welche Branchen werben derzeit vor allem bei Bild und Welt? (ab 43:23)
Kann man Stephanie Caspar als oberste Vermakterin von Axel Springer bezeichnen? (ab 45:23)
Ein kleiner Ausflug in das Print-Geschäft: Wie wirkt sich die Corona-Krise auf den Straßenverkauf aus? (ab 47:09)
Die einhellige Meinung vieler Podcast-Gäste bisher: Entwicklungen, die es andernfalls auch aber langsamer gegeben hätte, kommen jetzt mit einem Schlag. Wie äußert sich das bei Axel Springer? (ab 48:39)
Es gab viele Gerüchte um einen Kauf von Ebay Kleinanzeigen – sind solche potenziellen Investitionen jetzt eher vom Tisch? (ab 53:11)
Gründerszene soll in der deutschen Variante von Business Insider aufgehen. Was steckt hinter der Strategie? (ab 54:40)
Warum Axel Springer im Medienbereich eher auf die Akquise kleinerer Unternehmen setzt, als auf den großen Knall – und warum es bei Classifieds vielleicht eher andersherum ist (ab 58:35)

OMR #272 mit Sven Schmidt


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Stammgast Sven Schmidt ist wieder im Modus - mit zielsicheren Analysen und starken Meinungen. Er teilt seinen Blick auf die Entwicklungen der Streaming-Plattformen, CTS-Eventim, deutscher "Super-Startups" wie Auto1 und N26 und deutscher Wirtschaftspolitik während der Corona-Krise. Außerdem erzählt Sven von seinen neuen Marketing-Ideen für Maschinensucher.de.

OMR #271 mit Chrono24-Gründer Tim Stracke


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Einen funktionierenden, vielleicht sogar profitablen Online-Marktplatz aufzubauen, dürfte in der Digital-Wirtschaft so etwas wie der heilige Gral sein. Einer Firma aus Karlsruhe ist genau das gelungen – und zwar auf globaler Ebene. Chrono24 vermittelt Tausende von Luxusuhren im Jahr über die Plattform in die ganze Welt. Einzelne Exemplare kosten dann auch schon mal 800.000 US-Dollar; insgesamt belief sich das Handelsvolumen 2019 auf knapp 1,5 Milliarden Euro. Co-CEO Tim Stracke verrät im aktuellen OMR Podcast, mit welchen Marketing-Hebeln das gelungen ist – und welche überraschenden Auswirkungen die Corona-Pandemie auf den Markt für Luxusuhren hat.

Alle Themen des Podcasts mit Tim Stracke von Chrono24 im Überblick:
Wie aus einem WhatsApp-Chat mit Tim Stracke über den Markt für Luxusuhren während der Corona-Krise eine Podcast-Folge entstanden ist (ab 02:07)
Deshalb hat Tim Stracke 2010 Chrono24 gemeinsam mit Dirk Schwartz und Michale Krkoska übernommen, anstatt einen eigenen Marktplatz zu gründen (ab 04:10)
Welche Pläne hatten Stracke und seine Partner mit der Marke? Und wie haben sie damals über den Namen gedacht? (ab 08:30)
Knapp 300 Mitarbeiter und im Jahr 2019 ein Handelsvolumen von knapp 1,5 Milliarden Euro: Wie viel Umsatz bleibt wirklich bei Chrono24? (ab 10:00)
So funktioniert das Geschäftsmodell von Chrono24 und das sind die stärksten Märkte (ab 12:15)
Wie stellt die Plattform die Echtheit der Luxusuhren fest? (ab 13:40)
Wie ist es Tim Stracke und seinem Team gelungen, einen globalen Marktplatz aufzubauen? (ab 15:20)
Deshalb sind globales SEO und viele Inhalte rund um Luxusuhren so wichtig für Chrono24 (ab 18:25)
Philipp Westermeyer würde Chrono24 dank viel Uhren-Content sogar als Medienmarke bezeichnen. Wie steht Tim Stracke dazu? (ab 22:40)
Welche Marken sind im weltweit rund 50 Milliarden Euro großen Markt für Luxusuhren ganz oben mit dabei? Und wie ist die Beziehung zu den großen Marken? (ab 24:10)
Deshalb ist das Thema Preisgestaltung im Markt für Luxusuhren ein extrem sensibles Thema (ab 29:15)
Warum gilt Rolex als eines der verschwiegensten Unternehmen der Welt? (ab 32:00)
China ist aus mehreren Gründen ein besonderer und schwieriger Markt für Chrono24 – auch weil Search dort komplett anders funktioniert (ab 34:00)
Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf den weltweiten Markt für Luxusuhren? Und was hat das mit der Stabilität von Währungen zu tun? (ab 36:45)
So viel Kapital hat Chrono24 bisher aufgenommen und das ist die Firma heute wert (ab 41:55)
Wie kam es dazu, dass der erste Mitarbeiter von Teamviewer (Milliarden-Exit 2014) heute Co-CEO bei Chrono24 ist? (ab 46:00)
Welche Marketing-Kanäle bespielt Chrono24 neben SEO noch? Welche Erfahrungen hat das Unternehmen mit TV-Werbung gemacht? (ab 49:40)
Spielt Linkedin eine Rolle im Marketing-Mix? (ab 53:30)
Was ist mit Anzeigen in Print-Magazinen? (ab 55:30)
Deshalb kam es Anfang 2019 zu einem Ende der Zusammenarbeit zwischen Chrono24 und dem deutschen Uhren-Hersteller Nomos. Und das hat es mit dem Kauf des Blogs fratellowatches.com zu tun (ab 57:10)
Wer sind die direkten Wettbewerber von Chrono24? (ab 1:01:50)
Plant Chrono24, in weitere Produktkategorien wie beispielsweise Schmuck einzusteigen? (ab 1:07:10)
Hat Chrono24 viele prominente Kunden? (ab 1:12:20)

OMR #270 mit Dr. Barbara Sturm


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Dr. Barbara Sturm ist vielleicht nicht jedem sofort ein Begriff, aber die Hautpflege-Expertin erobert mit ihren Produkten seit Jahren Hollywood. In dieser Sonntagsausgabe des OMR Podcasts erzählt Dr. Sturm, wie sie ein internationales Beauty-Imperium aufgebaut hat und mittlerweile 30 Millionen Dollar Umsatz jährlich erwirtschaftet. Ein bisschen Gossip lässt sich dabei natürlich auch nur schwer vermeiden. Von Johnny Depp bis Kim Kardashian, von Vampire Lifting bis Natural Glow - mit Sicherheit eine ungewöhnliche Folge, die man auf keinen Fall verpassen sollte.

OMR #269 mit Günther Jauch


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Günther Jauch zählt ohne Zweifel zu den bekanntesten Personen Deutschlands. Philipp Westermeyer geht sogar soweit und zählt ihn im neuen OMR Podcast zum Inventar der Bundesrepublik – was Jauch nicht verneint. Natürlich sprechen die beiden über seine einmalige TV-Karriere und die Frage, ob diese so heute noch möglich wäre. Es geht aber auch um den Schritt, seine Firma an den Finanzinvestor KKR zu verkaufen. Um seine Entscheidung, seit Jahren keine Werbedeals mehr anzunehmen und keine Profile in sozialen Netzwerken zu erstellen. Um seinen Blick auf die Digitalwirtschaft und den Aktienmarkt. Und um sein Weingut sowie eine Kneipe auf dem Hamburger Kiez.

Alle Themen des Podcasts mit TV-Legende Günther Jauch im Überblick:
So hat die Medien-Karriere von Günther Jauch begonnen (ab 05:30)
Wie Jauch und sein Freund Thomas Gottschalk schon früh voneinander profitiert haben (ab 07:15)
Diese Formate haben der TV-Karriere von Günther Jauch den größten Schub gegeben (ab 08:20)
Wie lange hat es gedauert, bis sein Name zur eigenen Medienmarke wurde? (ab 09:52)
Deshalb war die Talkshow in der ARD für Jauch persönlich enorm wichtig (ab 11:50)
Wann begann er, eigene TV-Formate zu produzieren? (ab 13:40)
So unterschiedlich sind die Aufgaben eine Moderators zu denen eines Produzenten (ab 17:00)
Warum hat Günther Jauch nie „Wer wird Millionär“ selber produziert? (ab 18:40)
Wie lukrativ sind Produktionsfirmen heutzutage? (ab 20:40)
2019 hat der US-Finanzinvestor KKR Günther Jauchs Produktionsfirma i&u gekauft – nach zweijähriger Due-Dilligence-Prüfung (ab 22:00)
Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf seine Jobs im TV? (ab 25:15)
Was mögliche Digital-Formate von Günther Jauch mit seinem Weingut und seinem Restaurant zu tun haben (ab 27:10)
Günther Jauch ist eine der stärksten Personenmarken Deutschlands- trotzdem gab es nie den Gottschalk-Haribo-Moment (ab 33:00)
Deshalb hat sich Jauch vor rund zehn Jahren entschieden, auf Werbedeals zu verzichten (ab 36:00)
Für diese Marken hat der TV-Moderator im Laufe seiner Karriere geworben (ab 38:30)
Warum hat Günther Jauch keine Berührungspunkte mit der Startup-Szene? (ab 39:10)
Es gibt dutzende Fake-Profile in sozialen Netzwerken, Bitcoin-Betrüger werben mit gefälschten Anzeigen und seinem Gesicht. Weshalb hat Günther Jauch kein einziges offizielles Social-Media-Profil? Und was tut er gegen die Abzocker? (ab 40:50)
Deshalb hat auch Thomas Gottschalks einstiger Erfolg auf Twitter Günther Jauch nicht dazu motiviert, ebenfalls aktiv zu werden (ab 43:30)
Wie blickt Jauch auf die Plattform-Ökonomie und den enormen Wert von Unternehmen wie Amazon, Google & Co.? (ab 46:30)
So entscheidet der TV-Moderator, in welche Digital-Firmen er investiert (ab 49:00)
Sein allgemeines Urteil zur deutschen Wirtschaft (ab 51:50)
Jauch über seine Treffen mit Microsoft-Gründer Bill Gates (ab 53:40)
Günther Jauch über die Arbeit seiner Stiftung und gemeinnützige Tätigkeit (ab 56:00)
Gibt es deutsche Unternehmen, von denen er besonders beeindruckt ist? Und wie steht er zu den großen Bertelsmann-Managern der vergangenen Jahre – zum Beispiel Thomas Middelhoff? (ab 57:50)
Was ist Jauchs Vision zur Zukunft des Fernsehens? Welche Rolle spielen Streamingdienste wie Netflix, Disney+ & Co.? (ab 1:03:25)
Hört Günther Jauch Podcasts? (ab 1:05:25)
Deshalb wurde das TV-Format „Quarantäne WG“ mit Jauch, Gottschalk und Oliver Pocher nach nur drei Episoden wieder abgesetzt (ab 1:06:50)
Warum hatte Günther Jauch nie einen Manager oder Berater? (ab 1:10:50)
Auf dem Hamburger Kiez gibt es eine Kneipe namens „Günther Jauch“. Was hat der TV-Moderator damit zu tun? (ab 1:14:00)
So sehen Jauchs Pläne für die kommenden Jahre aus (ab 1:16:00)
Deshalb ist er kein Mitglied einer politischen Partei (ab 1:18:00)
Wie verbringt Günther Jauch die Tage zu Hause im Homeoffice? (ab 1:20:00)
Philipp Westermeyer spricht mit Alexander Saul, Geschäftsführer Firmenkunden beim Vodafone Deutschland, über die aktuelle Situation (ab 1:22:00)

OMR #268 mit E-Commerce-Pionier Stephan Schambach


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Mit Intershop hat Stephan Schambach E-Commerce praktisch miterfunden, sein nächstes Projekt Demandware wurde von Salesforce für fast drei Millarden Dollar gekauft. Heute arbeitet er als Gründer von NewStore an cloud-basierten Order Management Systemen. Eine Wahnsinnsgeschichte eines Unternehmers, der es irgendwo zwischen Jeff Bezos und World Wide Web-Begründer Tim Berners Lee geschafft hat, aus Jena heraus unsere heutige Online-Shopping-Welt zu prägen.