OMR Podcast

OMR #218 mit Galerist Johann König


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Als Teenager war Johann König noch "tierisch genervt von Kunst". Heute, mit 38 Jahren, ist er Pächter einer ehemaligen Kirche in Berlin-Kreuzberg und gilt bereits seit einigen Jahren als einer der erfolgreichsten Galeristen Deutschlands. Künstler wollte er selber nie werden. Im OMR Podcast spricht er über das Geschäftsmodell einer Galerie, erklärt, weshalb Deutschland in Sachen Kunst einen riesigen Standort-Nachteil hat und verrät, wie er über besondere Aktionen Aufmerksamkeit erzielt.

Alle Themen des Podcasts mit Galerist Johann König im Überblick:
Wer ist Galerist Johann König eigentlich? Und was machen die anderen Mitglieder der Künstler-Familie König? (ab 03:30)
Wie ein Unfall mit zwölf Jahren König fast das Augenlicht gekostet hätte – und ihm der Kunstlehrer in einer Blindenschule einen neuen Zugang zur Kunst ermöglicht hat (ab 05:00)
Deshalb hat König 2002 seine erste Galerie eröffnet – und ist nicht selber Künstler oder Kurator geworden (ab 07:30)
Das Startkapital hat König Investitionen in den neuen Markt, seinem Onkel und dem Integrationsamt Berlin zu verdanken (ab 08:15)
Weshalb Johann König nicht Kunstgeschichte studiert hat (ab 10:20)
Für den Galeristen ist es ein Wunder, dass er heute von seiner Arbeit leben kann (ab 12:50)
Wie König in einer Anzeige in der Zeitschrift „Texte zur Kunst“ mit seiner Sehbehinderung gespielt und für seine erste Ausstellung geworben hat (ab 13:30)
Nachdem der Galerist in seinen ersten drei Ausstellungen nichts verkaufen konnte, lies er in der vierten eine Stahlkugel mit 70 Zentimeter Durchmesser die Galerie zerstören – ohne, dass er das Geld für die Aktion hatte (ab 16:20)
Obwohl viele die Ausstellung der Kugel für verrückt hielten, wurde sie zu Königs Durchbruch (ab 18:45)
Mit welchen Künstlern arbeitet Johann König heute vor allem zusammen? (ab 22:20)
Wie viel Umsatz generiert die König Galerie im Jahr? (ab 24:40)
Die Fashion-Linie Cos von H&M hat 2016 Bildhauer Michael Sailstorfer beauftragt – und damit auch Marketing für die König Galerie gemacht (ab 29:10)
So will Johann König Menschen für Kunst begeistern (ab 33:30)
Deshalb hängt im Berghain ein Gemälde aus der König Galerie von Norbert Bisky – laut König einer der besten Deals, den er je abgeschlossen hat (ab 35:10)
Wie viele (aktive) Kunden hat Johann König? (ab 36:30)
Zu seinen Kunden zählt König unter anderem den Instagram-Gründer Mike Krieger (ab 37:40)
Gibt es direkte Wettbewerber von Johann König? (ab 43:10)
Galerien als Inkubator für neue Kunst und Königs Vorwurf an die Politik (ab 47:35)
Weshalb sind riesige Galerien wie die Gagosian Gallery in New York nicht in Deutschland möglich? (ab 48:50)
Wie nutzt Johann König Kunstmessen wie die Art Basel für seine Künstler? (ab 52:30)
Ist Königs guter Draht zu Unternehmern sein Erfolgsgeheimnis? (ab 54:30)
Johann König hat fast 35.000 Abonnenten bei Instagram. Wie hat er die Reichweite aufgebaut und wie nutzt er sie? (ab 57:10)
Sieht er sich selber als Brand? (ab 59:00)
Wie haben Kritiker sein Buch „Blinder Galerist“ bewertet? (ab 1:01:15)
So steht Johann König zum Kunsthandel über Auktionshäuser (ab 1:03:20)
Wie sehen Johann Königs langfristige Pläne aus? (ab 1:07:30)
Aus dem Galerie-Spinoff „König Souvenir“ ist unter anderem der Europa-Kapuzenpullover „EUnify“ entstanden (ab 1:09:30)
Macht sie Johann König Sorgen um die Konjunktur und Auswirkungen auf den Kunsthandel? (ab 1:12:00)
Königs Meinung zu Banksy (ab 1:14:15)

OMR #216 mit Louisa Dellert


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Bekannt geworden ist Louisa Dellert als Fitness-Influencerin mit Six-Pack und Testimonials für Protein-Shakes. Heute setzt sie sich vor allem für Nachhaltigkeit ein – und trotzdem wachsen ihre Followerzahlen weiter. Wieso sie sich überhaupt von ihrem ursprünglichen Thema verabschiedet hat, warum sie das viel Geld kostet und wie sie mit einem aktuellen Shitstorm umgeht, erzählt Dellert im OMR Podcast.

Alle Themen des Podcasts mit Louisa Dellert im Überblick:

Wer ist eigentlich Louisa Dellert? Und warum ist nicht mehr Fitness, sondern Nachhaltigkeit ihr Thema? (ab 03:18)
Wie hat sie zu Beginn ihre Reichweite aufgebaut? (ab 04:36)
Eigentlich hatte Dellert keinen Plan vom Blogger-Leben. Wie hat sie dann trotzdem begonnen, ihre Reichweite zu monetarisieren? (ab 06:17)
Wie eine Herz-OP sie dann weg von der Fitness-Branche geführt hat (ab 08:30)
Wie haben ihre Follower den Wandel von der Fitness- zur Nachhaltigkeits-Influencerin aufgenommen? (ab 10:21)
Warum Dellert während der Europawahl Influencerin für die Deutsche Post war (ab 11:52)
Wo fängt für Influencer das Leben als öffentliche und bekannte Person an? (ab 13:10)
Wie Dellert den Shitstorm erlebt hat, der zuletzt wegen einer Frage nach Spenden über sie hereingebrochen ist (ab 14:07)
Mittlerweile sind ihre Posts auch sehr politisch. Was steckt dahinter? (ab 18:33)
Warum sie nie wieder mit einem anderen Influencer eine Beziehung führen möchte (ab 22:59)
Wäre eine Influencer-Karriere wie ihre heute noch möglich? (ab 24:09)
Warum will Dellert selbst nicht in die Politik gehen? (ab 25:25)
Welche Unternehmen arbeiten heute noch mit ihr zusammen? (ab 26:29)
Wie läuft es mit ihrem Shop Naturalou? (ab 29:03)
Wie ist Louisa Dellerts Verhältnis zu Fridays For Future, Greta Thunberg und Luisa Neubauer? (ab 31:07)
Wie sieht ihr aktuelles Follower-Wachstum aus? (ab 32:39)
Mit welchen Politikern hat Dellert in der letzten Zeit gesprochen? (ab 34:21)
Sie hat eigentlich keinen langfristigen Plan. Aber was wünscht sie sich für die nächsten Jahre? (ab 36:18)
Wie plant Dellert aktuell ihre Zeit und Aufgaben? Und mit welchen Politikern will sie noch sprechen in diesem Jahr? (ab 38:36)
Wieso will sie nicht mit Funk – dem Jugendprogramm der Öffentlich-Rechtlichen – zusammenarbeiten? (ab 41:34)
Warum sie sich lieber nicht an anderen Influencern orientiert (ab 43:50)
Wie macht sie Marketing für ihren Shop Naturalou? (ab 45:13)
Warum ist sie noch kein Testimonial für ein Unternehmen? (ab 46:17)
Ist ein komplett nachhaltiges Leben heute überhaupt schon möglich? (ab 49:56)

OMR #215 mit Eduard R. Dörrenberg von Dr. Wolff


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Die Dr. Wolff-Gruppe aus Bielefeld ist ein typisches deutsches Familienunternehmen: Ostwestfalen, 1905 gegründet, mittlerweile vom Urenkel des Gründers geführt. Und doch klingelt es bei dem Namen vielleicht nicht bei jedem. Sobald aber die Marken Alpecin, Plantur39, Linola oder Vagisan zur Sprache kommen, ist klar, was da in Bielefeld aufgebaut worden ist. Im OMR Podcast spricht der Geschäftsführende Gesellschafter der Dr. Wolff-Gruppe Eduard R. Dörrenberg über die Neuerfindung von Traditionsmarken, erfolgreichen Brand-Aufbau in Asien und die Schwierigkeiten, digital neue Wege zu gehen.

Alle Themen des Podcasts mit Eduard R. Dörrenberg im Überblick:
Wie lange ist Eduard Dörrenberg schon bei Dr. Wolff aktiv? Und was hat ein Verkaufsstand auf dem Erfurter Marktplatz im Wendejahr damit zu tun? (ab 04:07)
Die turbulente Anfangszeit von Dörrenbergs Job als Geschäftsführer bei Dr. Wolff (ab 07:09)
Mit diesen Maßnahmen hat Dörrenberg die Firma und das Hauptprodukt Alpecin wieder zum Erfolg geführt (ab 09:20)
Wie ist der bekannte Werbespruch “Doping für die Haare” entstanden? (ab 14:37)
Welche Marketing-Kanäle haben das Wachstum vor allem vorangetrieben? (ab 15:53)
Wie hoch ist der Absatz pro Jahr? (ab 19:48)
Über welche Kanäle verkauft Dr. Wolff vor allem seine Produkte? (ab 21:59)
Mit voller Kraft auf den asiatischen Markt. Wie Eduard Dörrenberg auch mit persönlichem Einsatz seine Produkte dort etabliert (ab 24:03)
Ein Einblick in die Arbeit an neuen Produkten im Unternehmen Dr. Wolff (ab 30:13)
Das zweiterfolgreichste Produkt ist ein Shampoo für Frauen – und wurde als Reaktion auf das erfolgreichste Produkt entwickelt (ab 31:17)
Wie geht Dörrenberg den digitalen Wandel seines Unternehmens an? (ab 33:34)
Wie ist sein Blick auf DTC-Brands (Direct-To-Consumer), die direkt an ihre Kunden verkaufen? (ab 39:10)
Mit welchen digitalen Verkaufsplattformen arbeitet Dr. Wolff zusammen – auch in China? (ab 40:48)
Machen eigene Webshops für die verschiedenen Produkte von Dr. Wolff Sinn? (ab 43:23)
Mit der Marke Alpecin sponsert das Unternehmen ja ein Radsport-Team. Ist das Strategie, um gegen die sinkende Bedeutung von TV-Werbung anzukämpfen? (ab 44:20)
Wie groß ist das Marketing-Budget für die Firma? (ab 45:08)
Wie kann die Marke bei all den Logos auf der Tour de France sichtbar sein? Und wie viel Geld kostet es, Hauptsponsor eines Radsport-Teams zu sein? (ab 46:09)
Wie will Eduard Dörrenberg weiter an den Marken von Dr. Wolff arbeiten? (ab 49:12)
Gibt es direkte Effekte auf Produktverkäufe, während die Tour de France läuft? (ab 50:09)
Wie sieht der Wettbewerb um Alpecin aus? (ab 50:54)
Hier hören, warum der Dr. Wolff-Chef und Philipp Westermeyer über Scheidentrockenheit sprechen… (ab 53:13)
Wie oft muss er sich Witze über die Verbindung des Claims “Doping für die Haare” und Radsport anhören? (ab 55:58)
Investiert Eduard Dörrenberg auch als Business Angel? (ab 58:06)

OMR #214 mit Paul Schrader


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Vom Rechtsanwalt zum Künstler: Wie Maler und Freund des Hauses Paul Schrader mittlerweile 20 Kunstwerke im Jahr für jeweils hohe fünfstellige Summen verkauft, welche Künstler sich auf Instagram besonders gut selbst vermarkten und warum die Customer Journey für Kunst besonders lange ist, erzählt er in dieser Sonntagsausgabe des OMR Podcasts.

OMR #213 mit Qunomedical-Gründerin Sophie Chung


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

"Wir wollen die Weltherrschaft", sagt Sophie Chung selbstbewusst, aber doch mit schmunzelndem Unterton in der neuesten Folge des OMR Podcasts. Unter dem Namen Qunomedical betreibt die 35-Jährige seit Anfang 2016 eine Plattform, die zwischen Patienten und Ärzten und Kliniken nahezu auf der ganzen Welt vermittelt – quasi das Medizintourismus-Pendant des Restaurant-Buchungsdienstes Open Table . Im Gespräch mit OMR-Gründer Philipp Westermeyer erklärt Chung, warum sie von ihrem Geschäftsmodell überzeugt ist und wo ihr Unternehmen erfolgreich den Marketinghebel ansetzt.

Alle Themen des Podcasts mit Sophie Chung im Überblick:
Wie ist Sophie zur Unternehmerin geworden? (ab 3:55)
Warum hat Sophie in Berlin gegründet? (ab 5:50)
Wie steht Sophie zum Begriff Medizintourismus? (ab 7:50)
Wie verdient Qunomedical Geld? (ab 11:40)
Wie gewinnt Qunomedical Traffic? (ab 13:43)
Warum Search Ads für das Unternehmen nicht so relevant sind, SEO aber schon (ab 17:40)
Warum Qunomedical global aufgestellt ist und aus welchen Ländern die meisten Patienten kommen (ab 21:55)
Welche Risiken und Hindernisse gibt es bei ihrem Geschäftsmodell? (ab 24:30)
Warum hat sie zunächst alleine gegründet und wie hat sie die ersten Investoren gefunden? (ab 27:34)
Die PR-Strategie von Qunomedical (ab 31:11)
Welche Behandlungsarten für die meiste Resonanz sorgen (ab 33:49)
Die Haartransplantation als Beispiel (ab 36:36)
Wie wählen sie die Ärzte für die Plattform aus? (ab 41:43)
Überlegen sie, offline vertreten zu sein? (ab 45:27)

OMR #212 mit Til Schweiger


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Für viele ist er dank Filmen wie „Knockin’ on Heaven’s Door“, „Keinohrhasen“ und „Honig im Kopf“ der beste deutsche Schauspieler. Andere wiederum sind genervt von teilweise skurrilen öffentlichen Auftritten oder aufbrausenden Social-Media-Posts. Fakt ist: Til Schweiger ist einer der, wenn nicht der kommerziell erfolgreichste und einflussreichste Schauspieler hierzulande. Im aktuellen OMR Podcast blickt er auf Meilensteine seiner Karriere zurück, spricht offen über persönliche Fehler und verrät erstmals, an welchen neuen Projekten er gerade arbeitet.
Alle Themen des Podcasts mit Til Schweiger im Überblick:
Philipp Westermeyer erklärt, wie es zum Podcast mit Til Schweiger auf Mallorca kam – und warum er im Schlafzimmer von Schweigers Finca aufgenommen wurde (ab 01:45)
Wie Til Schweigers Schauspiel-Karriere mit einer Rolle in der Serie Lindenstraße 1989 begonnen hat (ab 03:45)
„Manta, Manta“ war zwar ein kommerzieller Erfolg, verhalf Schweiger aber nicht direkt zu weiteren Rollen (ab 05:00)
Nach „Der bewegte Mann“ und „Männerpension“ war Til Schweiger Deutschlands größter Schauspielstar, aber schon damals war ihm klar, dass er hinter die Kamera will (ab 06:40)
Mit „Knockin’ on Heaven’s Door“ kam 1997 der erste von Schweiger selber geschriebene Film in die Kinos (ab 08:30)
So werden Filme in Deutschland gefördert und finanziert (ab 09:00)
Wie das Wetter über den Erfolg und Misserfolg eines Filmes entscheiden kann (ab 11:30)
Superstars alleine können laut Schweiger einen Film nicht erfolgreich machen, das Entscheidende sei immer die Geschichte (ab 13:30)
Weshalb Hollywood nicht mehr das ist, was es mal war und viele gute Autoren zu Netflix, Amazon Prime & Co. gehen (ab 14:30)
Erst Künstler, dann Unternehmer: Til Schweigers größter Erfolg und seine größte Niederlage (ab 15:55)
Wer alles an einem Film-Release mitverdient (ab 17:00)
Früher flossen dank Steuervorteilen durch Medienfonds jährlich Milliarden Euro aus Deutschland nach Hollywood – deshalb ist das heute anders (ab 18:20)
Til Schweiger über Chaos beim Dreh zu Tomb Raider in Nairobi (ab 22:00)
Deshalb wird es keinen dritten Teil von „Keinohrhasen“ geben (ab 23:45)
Familie und Freundschaft sind zwei Elemente, die in jedem Schweiger-Film eine wichtige Rolle spielen (ab 25:50)
Til Schweiger kritisiert realitätsfernes, überartikuliertes Schauspiel im deutschen Fernsehen (ab 26:40)
Deshalb spielt Til Schweiger in den meisten seiner produzierten Filme auch selber mit – und das ist das Genre „Til-Schweiger-Film“ (ab 28:00)
Dank seiner Töchter ist der Schauspieler seit April 2018 auch auf Instagram präsent (ab 29:15)
Wie hat Schweiger die Entscheidung getroffen, die Marke „Barefoot Living“ zu gründen, die unter anderem Kaschmir-Pullover verkauft und ein eigenes Hotel an der Ostsee betreibt (ab 31:40)
So entstehen Möglichkeiten, in internationalen Filmproduktionen mitzuspielen und so relevant ist für Schweiger die Gage (ab 33:50)
Hatte Til Schweiger den Plan, langfristig als Schauspieler in Hollywood Fuß zu fassen? (ab 38:00)
Über den langfristigen Deal mit Warner Bros. und Nachteile von TV-Produktionen sowie Formaten für Streamingplattformen (ab 40:50)
Deshalb ist es für die deutsche Filmindustrie laut Schweiger eigentlich von Vorteil, dass in den USA sehr stark auf Marvel und andere Franchise-Produktionen gesetzt wird (ab 45:45)
Til Schweiger ist stolz darauf, mit seinen Filmen vielen jungen Schauspielern eine Plattform geboten zu haben (ab 47:00)
Presse ist für den Schauspieler ein „notwendiges Übel“ (ab 48:55)
So hat Til Schweiger in seiner Anfangszeit gelernt, private Dinge lieber für sich zu behalten. Und so steht er heute zu seinem Image in der Öffentlichkeit (ab 50:00)
Schweigers berühmte Facebook-Rants, die er heute eher bereut (ab 53:20)
Aktuell schreibt er bereits am Drehbuch zur Verfilmung von Sarah Kuttners Roman „Kurt“ (ab 54:20)
Deshalb kann sich Til Schweiger nicht vorstellen, sich zur Ruhe zu setzen (ab 55:30)

OMR #211 mit Ex-StudiVZ-Chef Michael Brehm


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Michael Brehm hat eines der bis heute legendärsten deutschen Startups mit aufgebaut. StudiVZ läutete hierzulande die Plattform-Ökonomie mit ein und brachte seinen drei Machern auch einen lukrativen Exit ein. Nach Jahren als Investor und an der Spitze eines Groupon-Klons will Brehm jetzt mit seinem KI-Startup i2x die Call-Center-Branche verändern. Im OMR Podcast spricht er über verrückte StudiVZ-Zeiten, Groupon-Modelle in Asien und Echtzeit-Tipps für Telefonagenten.

Alle Themen des Podcasts mit Michael Brehm von i2x im Überblick:
Kurz zur Story, wie Philipp Michael Brehm schon vor Jahren kennengelernt hat – wie blickt Brehm auf die Zeit bei dem Startup zurück? (ab 03:58)
Inwiefern war StudiVZ für ihn Sprungbrett zu anderen Projekten? (ab 06:54)
Wie ist Brehm überhaupt zu StudiVZ gekommen? Und wie liefen die Anfangszeiten? (ab 07:41)
Inwiefern unterscheidet sich das deutsche Startup-Business von 2008 von dem heutigen? (ab 11:46)
Hat Brehm auch mal Mark Zuckerberg getroffen? Und wie lief dann der Verkauf an Holtzbrinck? (ab 12:43)
Wie oft wurde Michael Brehm schon nach der StudiVZ-Story gefragt? Und wie hilft ihm das in Sachen PR? (ab 15:10)
Was waren die nächsten Karriereschritte von Brehm nach dem StudiVZ-Verkauf? (ab 16:19)
Brehm hatte einen riesigen Wettbewerber zu Groupon aufgebaut. Wie geht es der US-Firma und dem Geschäftsmodell insgesamt heute? (ab 20:21)
Wie findet Michael Brehm die Firmen, in die er investiert? (ab 24:08)
Wie viel Geld sollte man als Business Angel in junge Unternehmen stecken? (ab 29:23)
Warum hat er sich dann doch noch entschieden, ein neues eigenes Unternehmen zu gründen? Und was macht seine neue Firma i2x.ai? (ab 31:01)
Wie funktioniert das Geschäftsmodell von i2x genau? (ab 36:25)
Welche überraschenden Unternehmen haben heute noch Callcenter? (ab 42:00)
Welche Investoren sind mit an Bord? (ab 44:53)
Warum ist Sprache aktuell so ein Trendthema? (ab 46:15)
Verlieren wir in Sachen KI den Kampf gegen China? (ab 48:10)
Wird künstliche Intelligenz bald viele Menschen arbeitslos machen? (ab 51:04)
Wie sieht die Zukunft von Brehm und seiner Firma aus? (ab 54:16)
Wie geht es seinen ehemaligen Co-Gründern von StudiVZ heute? (ab 54:50)
Abschließend ein paar Tipps für Gründer von Michael Brehm (ab 56:50)
Was war sein größter Fehlschlag? Und was sein größter Erfolg als Investor? (ab 59:50)

OMR #210 mit Maria Spilka von Mädchenflohmarkt


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Handtaschen von Gucci und Chanel, Tops von H&M oder S.Oliver, Schuhe von Graceland bis Louis Vuitton – die Angebote und damit auch die Preise auf maedchenflohmarkt.de können ganz schön variieren. Verantwortlich für die Produktauswahl auf dem 2012 gegründeten Marktplatz für Second-Hand-Mode sind die inzwischen rund eine Million Nutzerinnen. Mit welchen Marketing-Maßnahmen es das Gründer-Trio um Maria Spilka geschafft hat, das Henne-Ei-Problem bei neuen Plattformen zu lösen, welche Kanäle heute vor allem funktionieren und wie das Unternehmen Geld verdient, erklärt sie im aktuellen OMR Podcast.

Alle Themen des Podcasts mit Maria Spilka von Mädchenflohmarkt im Überblick:
Philipp Westermeyer über die Podcast-Aufnahme bei der Roadshow in Stuttgart, ein paar Tage Urlaub und den neuen Sport-Podcast der Hummels-Brüder „Alleine ist schwer“ (ab 01:30)
Maria Spilka hat Mädchenflohmarkt 2012 gegründet. Was macht das Unternehmen und wie hat sie es geschafft, einen Marktplatz aufzubauen? (ab 02:58)
Welche Produkte und Marken laufen auf der Plattform am besten? (ab 05:18)
Aktuell hat das Unternehmen rund 150 Mitarbeiter an drei Standorten in Stuttgart – und etwa 150.000 Artikel auf Lager (ab 06:58)
Deshalb ist Maria Spilka überzeugt, dass der Fashion-Bereich groß genug für mehrere Marktplätze wie Mädchenflohmarkt ist(ab 07:55)
Zum Start hat Mädchenflohmarkt ausschließlich Facebook als Marketing-Kanal genutzt – und in drei Monaten 100.000 Nutzer generiert (ab 09:35)
Wie hoch ist die Provision, die Mädchenflohmarkt an Verkäufen auf der Plattform verdient? (ab 12:20)
Steht bald die nächste Finanzierungsrunde an? Und wie schätzt Maria Spilka den Wert des Unternehmens heute ein? (ab 13:54)
Enge Kooperation trotz Wettbewerb: So funktioniert die Zusammenarbeit mit Ebay (ab 15:15)
Macht sich das auch im Einkauf von Mode gesteigerte Umweltbewusstsein auf der Second-Hand-Plattform Mädchenflohmarkt bemerkbar? (ab 18:10)
Würden auch noch Frauen mit 70 Jahren auf Mädchenflohmarkt fündig werden? (ab 20:15)
So unterscheiden sich teilweise die Nutzer, die Klamotten verkaufen von denen, die sie bei Mädchenflohmarkt kaufen (ab 22:10)
In der Stuttgarter Innenstadt hat Mädchenflohmarkt ein Ladengeschäft getestet – und führt es nicht mehr weiter (ab 23:30)
Plant Maria Spilka, Klamotten über Second-Hand hinaus anzubieten – zum Beispiel in Form von Eigenmarken? (ab 25:30)
Das steckt hinter dem Projekt „Mädchen University“ (ab 27:10)
Rund 30 Prozent der zugeschickten Kleidung landet wegen schlechter Qualität nicht auf der Plattform. Was passiert mit den Klamotten? (ab 29:10)
Warum hat Mädchenflohmarkt fast 850.000 Facebook-Fans, aber „nur“ 50.000 Abonnenten bei Instagram? (ab 31:10)
Wie hoch ist die Retourenquote bei Mädchenflohmarkt? (ab 34:40)
Was hat Maria Spilka vor der Gründung von Mädchenflohmarkt gemacht? (ab 36:43)
Wie unterscheidet sich das Marketing für Käufergenerierung zu dem für Verkäufergenerierung? (ab 41:30)
Über welche Kanäle spricht Mädchenflohmarkt potenzielle Verkäufer an? (ab 45:20)
Will sich Maria Spilka gezielt als Personal Brand positionieren? (ab 47:20)
Kleiner Teaser zum Schluss: Die erste Folge von „Alleine ist schwer“, dem Podcast von Jonas und Mats Hummels, ist live!

OMR #209 mit Toni Garrn


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Sie ist neben Claudia Schiffer und Heidi Klum wohl das bekannteste deutsche Supermodel: Toni Garrn. Die gebürtige Hamburgerin ist schon seit 13 Jahren im Geschäft, obwohl sie erst 27 ist. Im OMR Podcast spricht sie jetzt über Social-Media-Obergrenzen, einen Supermodel-Flohmarkt, der Hunderttausende Dollar für ihre Stiftung einbringt und teure erste Reihen bei Modenschauen.

Alle Themen des Podcasts mit Toni Garrn im Überblick:

Wie Toni Garrn auf einem Fanfest während der Fußball-WM 2006 in Hamburg entdeckt wurde und dann das Modeln und Schule unter einen Hut bekommen hat (ab 02:45)
Kann man Models mit Profi-Fußballern vergleichen: Den Job fünf Jahre machen und man hat ausgesorgt? (ab 06:30)
Was war der entscheidende Faktor für ihren Durchbruch in der Modelwelt? (ab 08:03)
Wie hat sie ihre Reichweite auf Instagram aufgebaut? (ab 10:29)
Warum hat sie niemanden, der sie als Fotograf oder Videographer immer begleitet? (ab 13:11)
Toni Garrn unterstützt mit ihrer Stiftung Frauen und Kinder in Afrika. Wie ist sie darauf gekommen, das Projekt zu starten? (ab 15:37)
Wie sieht ihr Model-Alltag aktuell aus? (ab 18:54)
Seit einiger Zeit schauspielert sie auch. Warum brennt sie dafür so sehr, obwohl der Job nicht so gut bezahlt ist? (ab 24:00)
Wer sind ihre größten Kunden aktuell? (ab 29:00)
Wie hat Toni Garrn damals ihren späteren Freund Leonardo DiCaprio kennen gelernt? Und was sind die negativen Seiten der Beziehung? (ab 29:38)
Sie hat später auch noch den NBA-Basketballer Chandler Parsons gedatet. Da muss Basketball-Fan Philipp natürlich nachhaken (ab 32:24)
Philipps Theorie: Im Show- und Sportbusiness wird auch mal strategisch gedatet. Stimmt das? (ab 34:09)
Macht sie sich Sorgen darüber, was nach der Model-Karriere kommt? Und was könnte da kommen? (ab 35:27)
Könnte sie aus den Model-Jobs noch mehr rausholen und noch mehr Geld verdienen? (ab 36:14)
Toni Garrn hat sich an einem Hamburger Startup beteiligt, das neues Licht für Flugzeuge entwickelt. Was steckt dahinter? Und gibt es noch andere Unternehmen, an denen sie beteiligt ist? (ab 38:18)
Sie war ja zuletzt Gast-Jurorin bei Germanys Next Topmodel: Plant sie weitere Shows? Oder will sie mal selbst durch eine Sendung führen? (ab 44:08)
Welcher Job hat sie eigentlich berühmt gemacht? (ab 46:05)
Welche Persönlichkeit hat Toni Garrn in der Modebranche am meisten beeindruckt? (ab 47:44)
Beim Super Model Flea Market gehen getragene Klamotten für viel Geld über den Tisch. Wie konnte sie nur mit Second-Hand-Kleidung von Models 140.000 Dollar für Charity einsammeln? (ab 53:30)
Ist Gisele Bündchen immer noch das bekannteste Model der Szene? (ab 58:32)
Wie politisch ist Toni Garrn? (ab 1:01:24)
Woher kommt ihre Energie für die vielen Projekte? (ab 1:05:09)
Wie hat Toni mal Beyoncé kennengelernt? Und welche Frauen inspirieren sie? (ab 1:06:22)
Kleine Anekdoten zu ihren Begegnungen mit großen Stars (ab 1:09:43)