OMR Podcast

OMR #228 mit Snipes-Gründer Sven Voth


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Sneaker und Streetwear bestimmen aktuell die Modewelt, inspirieren Luxusmarken und sorgen bei den großen Marken wie Nike und Adidas für Rekordumsätze. Auch (Online-)Retailer profitieren extrem vom derzeitigen Sneaker-Hype. Ein schon 1998 gegründetes deutsches Unternehmen sticht ganz besonders hervor: Snipes. Gründer Sven Voth spricht im OMR Podcast über den Verkauf seiner Firma an Deichmann, den Angriff auf den US-Markt und die wichtigsten Marketing-Bausteine auf dem Weg zum Milliarden-Umsatz.

Alle Themen des Podcasts mit Sven Voth im Überblick:

Warum ist Sven Voth als Gründer von Snipes so unbekannt und wie ist er in das Business reingerutscht? (ab 03:22)
Den ersten Snipes-Laden hat er in Essen eröffnet. Warum Essen? (ab 06:57)
Was waren die größten Hürden zum Start seines ersten Ladens? (ab 07:52)
Wie hat er den Schritt zu mehr Läden geschafft? (ab 09:55)
Was ist der große USP von Snipes im umkämpften Sneaker-Markt? (ab 12:50)
Wie kam es zum Einstieg von Deichmann bei Snipes? (ab 17:43)
Wie hat sich sein Business nach der Deichmann-Übernahme geändert? (ab 19:48)
Wie entscheidet das Unternehmen, wo neue Läden aufgemacht werden? (ab 21:22)
Wie hat Snipes seine prominenten Testimonials gewonnen – unter anderem Michael Jordan, der den Shop in Hamburg eröffnet hat? (ab 26:16)
Wie groß ist die Sorge, dass die Strategie mit vielen Ladenlokalen durch die digitale Konkurrenz nach hinten losgeht? (ab 29:25)
Der Instagram-Kanal von Snipes hat über 1,4 Millionen Follower: Wie hat das Unternehmen die gewonnen? (ab 31:59)
Unterscheidet sich Snipes im Store-Design wirklich vom Wettbewerb? (ab 32:45)
Wie sehr hat der Sneaker-Trend Snipes geholfen, so erfolgreich zu werden? (ab 34:35)
Was war der größte Fehler, den Sven Voth in der Vergangenheit gemacht hat? (ab 36:27)
Wie stark ist das E-Commerce-Geschäft von Snipes? (ab 38:22)
Welche Produkte laufen bei Snipes am besten? (ab 41:15)
Warum hat Snipes bisher noch keine anderen Sneaker-Shops übernommen? (ab 44:20)
Wie groß ist der Umsatz-Anteil von Schuhen bei Snipes? (ab 48:20)
Wieso sponsert Snipes gerade so viele E-Sports-Events? (ab 49:09)
Warum hat Wesley Snipes im vergangenen Jahr wütend bei Sven Voth angerufen? (ab 51:42)
Wie greift Snipes jetzt den US-Markt an? (ab 55:45)
Wie entwickelt Snipes seine eigene Marke auch durch Produkte? (ab 1:01:20)
Sind Drops auch für Snipes ein wichtiges Marketing-Instrument? (ab 1:02:34)
Kann das Unternehmen auch offline Wiederkaufsraten messen? (ab 1:03:59)
Wie ist die große Vision für Snipes in den kommenden Jahren? (ab 1:07:47)

OMR #227 mit Exporo-CEO Simon Brunke


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

"Ripe for disruption" ist die Standard-Formulierung, die US-Wagniskapitalgeber auf Märkte anwenden, von denen sie denken, dass in diesen eine Umwälzung überfällig ist – was natürlich die Chance zum Aufbau neuer Geschäftsmodelle und Unternehmen bietet. Das Hamburger Startup Exporo glaubt fest daran, dass der Immobilienmarkt vor solch einer Disruption steht. Im OMR Podcast erklärt CEO Simon Brunke, wie Exporo den Immobilienmarkt digitalisieren will und gibt tiefe Einblicke in das Geschäftsmodell des Unternehmens.

Alle Themen des Podcasts mit Simon Brunke im Überblick:

Was macht Exporo genau? (ab 5:03)
Wie sehen die Zahlen aus – Transaktionsvolumen, Durchschnitts-Ticketpreis, Innenumsatz? (ab 9:09)
Wie macht Exporo Marketing? (ab 15:57)
Wie viele Leads könnten sie theoretisch pro Monat gewinnen? (ab 20:56)
Wie hoch sind die Customer Acquisition Costs, und ab wann verdienen sie mit einem Kunden Geld? (ab 23:33)
Welche Renditen können die investierenden B2C-Kunden erwarten? (ab 25:55)
Warum setzen sie im Marketing bislang nicht auf prominente Testimonials? (ab 29:33)
Was hat Simon vor Exporo gemacht und wie kam er zu dem Unternehmen? (ab 35:27)
Zur Übernahme von Zinsland und der Wettbewerbslandschaft (ab 41:01)
Warum Exporo auf "die Kraft der Masse" und nicht auf wenige, exklusive Kunden setzt (ab 43:56)
Wie Exporo mittels Blockchain den Immobilienhandel verändern will (ab 46:28)
Wie Exporo auf dem eigenen Marktplatz als "Marketmaker" agieren will (ab 50:21)
Wie Exporo die Nebenkosten beim Eigentumswechsel im Immobilienbereich abschaffen will (ab 54:33)
Gibt es für die Anleger das Risiko des Totalverlustes? (ab 57:05)

OMR #226 mit Westbam


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

DJ-Legende Max Lenz, besser bekannt als Westbam, war Deutschlands erster DJ-Millionär und ist Begründer der Mayday. In dieser Sonntagsausgabe des OMR Podcasts erklärt er Philipp Westermeyer was ihn von den heutigen Ibiza-DJs unterscheidet, wie sich die Technoszene in den letzten 30 Jahren entwickelt hat und man internationale Superstars wie Drake auf sein Album bekommt.

OMR #225 mit David Fischer von Highsnobiety


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

David Fischer war schon im OMR Podcast #26 zu Gast – das war 2016. Seit damals ist seine Firma Highsnobiety nochmal stark gewachsen. Aus dem schon 2005 gegründeten Streetwear-Blog ist ein 200-Mann-Unternehmen mit eigener Content-Marketing-Abteilung und einem E-Commerce-Arm geworden. Im aktuellen OMR Podcast erzählt David Fischer, wie anders er das Retail-Geschäft gerade angeht, warum er einzelne Produkte bald ausschließlich über Instagram verkaufen will und welche Brands die junge Zielgruppe derzeit abfeiert.

Alle Themen des Podcasts mit David Fischer im Überblick:

Trotzdem David Fischer seine Geschichte bei OMR schon erzählt hat: Was macht sein Unternehmen Highsnobiety eigentlich? (ab 05:48)
Als deutsche Medienmarke ungewöhnlich: Highsnobiety hat eine Investitionsrunde gemacht. Warum? (ab 07:28)
Was waren die Faktoren, dass ein deutscher Blog (wenn auch englischsprachig) zu einem weltweit führenden digitalen Lifestyle-Magazin werden konnte? (ab 10:08)
Worauf liegt gerade für Fischer und das Unternehmen der größte Fokus? (ab 11:53)
Wie funktioniert das Retail-Modell von Highsnobiety genau? (ab 13:28)
Wie lange wird sich das Drop-Modell im E-Commerce aus David Fischers Sicht als Hype halten können? (ab 16:16)
Welches Highsnobiety-Business bringt derzeit den größten Umsatz? (ab 22:27)
Welche Produkte haben schon im Affiliate-Geschäft von Highsnobiety am besten funktioniert? (ab 23:56)
Rund um begehrte Sneaker ist eine ganze Ökonomie mit Resellern wie StockX oder Grailed entstanden. Will Highsnobiety auch in das Business rein? (ab 26:05)
Wie die junge Zielgruppe sich verändert und was das mit Luxusmarken macht (ab 27:13)
Wie hat es Rimowa geschafft, eine Trendmarke zu werden? (ab 31:55)
Der Traffic auf den Highsnobiety-Seiten wächst nicht mehr: Woran liegt das? (ab 33:33)
Wie sehr hängt Instagram derzeit andere Plattformen ab? Wie agiert Highsnobiery hier? (ab 35:39)
Wie läuft die Entwicklung eigener Produkte bei Highsnobiety? Und wie läuft die aktuelle Partnerschaft mit dem Bauhaus-Archiv? (ab 38:37)
David Fischer hat mal gesagt: „Was früher Bands waren, sind heute Marken.“ Was meint er damit? (ab 41:11)
Der Zeitgeist geht ja eigentlich gerade weg von viel Konsum. Wie blickt Fischer auf Nachhaltigkeit als Thema im Modegeschäft? (ab 42:14)
Eine neue Generation von Fashion-Designern wirbelt gerade die Branche durch. Wie haben es Virgil Abloh, Demna Gvasalia (Chefdesigner von Balenciaga) und andere ins Rampenlicht geschafft? Was machen sie anders, als die alte Garde? (ab 44:07)
Was sind die nächsten Schritte in der Unternehmensgeschichte von Highsnobiety? (ab 46:49)
Wie intensiv arbeitet David Fischer an seiner persönlichen Brand? (ab 50:23)
Wie sieht sein Leben derzeit aus? Ist er viel auf Fashion-Shows unterwegs? (ab 52:47)
Welche Wettbewerber sieht David Fischer aktuell in den Branchen, in denen Highsnobiety unterwegs ist? (ab 55:21)
Warum Highsnobiety einen Film über den legendären Pariser Shop Colette macht (ab 56:29)

OMR #224 mit Billie Eilish


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Im Dezember wird Billie Eilish 18 Jahre alt, gilt aber längst als einer der weltweit größten Pop-Stars. Millionen Plattenverkäufe, Chartrekorde, Millionen Fans bei Instagram & Co. sowie Milliarden Videoviews und Songplays sind da nur ein paar der vielen Superlative. In ihrem zweiten Podcast-Interview überhaupt verrät sie, wie in so kurzer Zeit aus ein paar Aufrufen auf Soundcloud eine globale Brand werden konnte, was ihr Modestil damit zu tun hat und welchen Einfluss Soundtracks erfolgreicher Netflix-Serien auf ihre Karriere haben.

Special: Falk Schacht


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Falk Schacht ist Musik-Journalist (vor allem Hip Hop), Podcaster (u.a. "Schacht & Wasabi") und insgesamt wohl der größte Rap-Nerd im deutschsprachigen Raum. Im positiven Sinne! Philipp Westermeyer spricht mit ihm über das Musik-Phänomen Billie Eilish, Brandbuilding und Marketing in der Branche.

OMR #222 mit Leyla Piedayesh von Lala Berlin


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Cameron Diaz, Natalie Portman, Jessica Alba und Heidi Klum sollen schon ihre Entwürfe getragen haben: Leyla Piedayesh ist es mit ihrem Label Lala Berlin gelungen, sich von der Spree aus im internationalen High-Fashion-Business einen angesehenen Namen zu machen. 15 Jahre nach dem Start beschäftigt sie 50 Mitarbeiter. Im OMR Podcast spricht die 48-Jährige über ihre Unternehmerinnenkarriere, über Rückschläge und Erfolgshebel.

Alle Themen des Podcasts mit Leyla Piedayesh im Überblick:
Ist Lala Berlin hauptsächlich bei Frauen bekannt? (ab 03:23)
In wie vielen Läden und in welchen Ländern sind die Produkte von Lala Berlin erhältlich? (ab 5:41)
Wie groß ist das Unternehmen Lala Berlin? (ab 7:56)
Wie ist Leyla Piedayesh zur Mode gekommen? (ab 8:38)
Wie kam der Sprung zum richtigen Unternehmen? (ab 12:44)
Wie hat Lala Berlin die nächste Wachstumsstufe erklommen? (ab 17:36)
Wie sah und sieht das Marketing des Unternehmens aus? (ab 21:52)
Inwiefern war sie als „Personal Brand“ für den Unternehmenserfolg entscheidend? (ab 25:18)
Wie hat sich der Vertrieb von Lala Berlin über die Jahre entwickelt? (ab 26:40)
Spürt sie, dass der Einzelhandel zu kämpfen hat? (ab 34:52)
Mit welchen Marken hat sie bereits kooperiert? (ab 37:24)
Was machen Leyla Piedayesh und Lala Berlin auf Instagram? (ab 39:15)
Wie steht sie zu Influencern und bezahlten prominenten Testimonials? (ab 42:58)
Buchen sie noch Stände auf Messen? (ab 47:08)
Wie sieht sie ihre persönliche Zukunft und die ihres Unternehmens? (ab 48:01)
Gab es über die Jahre hinweg Personen, die sie besonders inspiriert oder unterstützt haben? (ab 51:24)
Mit welchen Teilen ihres Sortiments verdient sie das meiste Geld? (ab 53:38)

OMR #221 mit Leaders for Climate Action


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Eine sofortige Einführung einer CO2-Bepreisung in Deutschland, der Ausbau hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien und Innovationsförderung im Klimaschutz – so lauten die Forderungen von über 100 der namhaftesten und erfolgreichsten Digital-Macher, die dafür jetzt die „Leaders for Climate Action“ gestartet haben. Im aktuellen Podcast sprechen die drei Mitgründer der Initiave Ferry Heilemann (Freighthub), Boris Wasmuth (Gameduell) und David Wortmann (DWR eco) über den Start des Projektes, den Mehrwert des Gründer-Netzwerkes und verraten, was sie schon jetzt persönlich für das Erreichen der Ziele tun.

Alle Themen des Podcasts mit drei Initiatoren von „Leaders for Climate Action“ im Überblick:
Philipp Westermeyer über die Initiative „Leaders for Climate Action“ und weshalb er da mitmacht (ab 02:00)
Das sind Ferry Heilemann, CEO von Freighthub, Boris Wasmuth, Co-Gründer Gameduell und David Wortmann, Gründer DWR eco (ab 05:00)
Was war Ferry Heilemanns Motivation, sich mit „Leaders for Climate Action“ zu engagieren? (ab 12:20)
Nach der Reduzierung seines privaten Footprints hat Ferry Heilemann das auch auf seinen Job übertragen: Freighthub ist seit der Gründung klimaneutral (ab 13:50)
Freighthub ist noch nicht profitabel – und spendet trotzdem einen Teil der Investorengelder für Klimaprojekte (ab 15:25)
Wie viel CO2 produziert ein Mitarbeiter einer Digitalfirma eigentlich im Jahr? (ab 16:00)
Wie genau funktioniert eine CO2-Kompensation? (ab 16:55)
So hat Boris Wasmuth angefangen, sich mit Klimaschutz auseinanderzusetzen (ab 18:15)
Was Al Gore Wasmuth bei einem Treffen mit auf dem Weg gegeben hat (ab 20:00)
„Klimawandel ist der Holocaust des 21. Jahrhunderts“ – So hat das radikale Zitat für Aufmerksamkeit und die ersten Mitglieder gesorgt (ab 23:40)
Das sind die konkreten Ziele von „Leaders for Climate Action“ und der „Green Pledge“ (ab 28:30)
Welche Forderungen richtet „Leaders for Climate Action“ an die Politik? (ab 30:30)
Viele können sich eine CO2-Kompensation schlicht nicht leisten. Und dann? (ab 32:50)
Auch wenn der effiziente CO2-Anteil, den Deutschland einsparen könnte, im globalen Vergleich recht gering ist: Laut „Leaders for Climate Action“ gehe es um ein Vorbildfunktion, die das Land einnehmen muss (ab 35:30)
Sind technologische Innovationen in Sicht, die beim Kampf gegen den Klimawandel helfen könnten? (ab 37:00)
Spürt Ferry Heilemann in seinem Umfeld ein Umdenken in der Nutzung von Flugverbindungen? (ab 41:00)
Wie reagieren Heilemann, Wasmuth und Wortmann auf mögliche Kritik, man wolle sich reinwaschen oder das Projekt als Promo nutzen? (ab 47:20)
Fehlt trotz der Teilnahme zahlreicher erfolgreicher deutscher Digital-Unternehmen „Leaders for Climate Action“ trotzdem noch ein prominentes Gesicht, das das Projekt repräsentiert? (ab 51:00)
Wieviel Prozent der Arbeitszeit investieren die drei aktuell in „Leaders for Climate Action“? (ab 53:30)
Hörer, die jetzt aktiv oder Teil der Initiative werden wollen, können „Leaders for Climate Action“ jederzeit über die Homepage kontaktieren (ab 55:55)

OMR #220 mit Bernhard Fischer-Appelt


Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Fischer-Appelt ist eine der größten noch von Inhabern geführten Agenturen in Deutschland. Doch einer der beiden namensgebenden Brüder kümmert sich derzeit gar nicht um das operative Geschäft. Bernhard Fischer-Appelt forscht gerade zu Zukunftsprognosen in Harvard. Im OMR Podcast erzählt er, wie seine Agentur auf 70 Millionen Umsatz wachsen konnte und welche Zukunftsvisionen gerade in eine ganz falsche Richtung führen.

Alle Themen des Podcasts mit Bernhard Fischer-Appelt im Überblick:

Update zu unserem Copyright-Schreiben an Netflix (ab 01:30)
Wie kam es dazu, dass Bernhard Fischer-Appelt seine Agentur nach sich selbst und seinem Bruder benannt hat? (ab 03:21)
Warum überhaupt noch während des Studiums eine Agentur gründen? (ab 04:19)
Wie sind die Eckdaten rund um die Agentur fischerAppelt? (ab 06:13)
Was waren die Meilensteine für das Wachstum der Agentur? (ab 06:46)
Welche Kunden haben Fischer-Appelt über die Jahre am stärksten gepusht? (ab 10:15)
Wäre eine Wachstumsstory von fischerAppelt auch in der heutigen Welt noch möglich? (ab 11:51)
In der deutschen Agenturlandschaft gab es zuletzt eine spürbare Konsolidierung. Wie ist Bernhard Fischer-Appelts Blick auf die aktuellen Entwicklungen? (ab 14:13)
Welche Geschäftsfelder machen den Großteil der Agentur-Arbeit bei Fischer-Appelt aus? (ab 15:23)
Vor anderthalb Jahren hat er entschieden, in den USA zu forschen. Wie kam es dazu? (ab 16:14)
Wie hat er überhaupt seinen Platz in Harvard ergattert? (ab 22:23)
Welche Zukunftsprognosen untersucht Fischer-Appelt gerade? (ab 23:41)
Ist Klimawandel auch eine Zukunftsprognose, die Interessen folgt? (ab 27:37)
Elon Musk müsste ja ein wichtiger Protagonist in Fischer-Appelts Untersuchungen zu Zukunftsprognosen sein. Denn die liebt der Tesla-Chef ja. Wie sieht er den Mann? (ab 31:04)
Ist die Automobil-Industrie getrieben von Zukunftsprognosen? (ab 35:26)
Welche weiteren Unternehmen machen cleveres Storytelling rund um Visionen? (ab 37:19)
Welche Persönlichkeiten findet Fischer-Appelt derzeit spannend? (ab 38:44)
Wie kommt es, dass unprofitable Firmen wie Uber und WeWork trotzdem Milliarden wert sind? (ab 40:23)
Was Trump aus PR-Gesichtspunkten alles richtig macht (ab 42:11)
Kommt Bernhard Fischer-Appelt bald mit einem Buch zurück und übernimmt wieder Fischer-Appelt? Oder was plant er? (ab 47:39)